Berichte/2012/Langenberg - LeonbergerClub Regio Mitte

Schweizerischer Leonberger Club
Regio Mitte
Direkt zum Seiteninhalt

Berichte/2012/Langenberg

Berichte > 2012

17. Juni 2012

Wildtierpark - Langenberg

(zur Galerie)

Auf den Spuren der Wildtiere

Der Sonntagmorgen des 17. Juni 2012 sah noch etwas verhangen aus, aber die Vorfreude auf andere Leos und Leo-Fans liess das leicht trübe Wetter gleich viel freundlicher aussehen. Ziel war der Wildtierpark Langenberg bei Langnau am Albis. Mit dem öffentlichen Verkehr sehr gut erreichbar. Im Nu ist man beim Restaurant. Es entfällt natürlich auch das umständliche kramen nach Münz etc. fürs Parkieren. Als Nächste kamen Charaid mit seiner Lilly. Wir sassen direkt vor dem Bärengehege, aber unsere zwei Leos haben die Bären nicht gross zur Kenntnis genommen, sie hielten sie wohl auch für eine Art Hunde.

Nach und nach trudelten alle ein, nicht gerade viele, dafür überschaubar.

Während wir durch den Wald spazierten in sanftem Auf und Ab, kam auch die Sonne durch die Wolken. Zum Glück für unsere Hunde blieben die Temperaturen im Wald angenehm. Vor den Gehegen von Hirschen und Damwild verhielten sich unsere Hunde mustergültig, bis auf Aziane, die zwei Bocksprünge absolvierte in der irrigen Meinung: "Hurra! Die Jagdsaison ist eröffnet".

Mit der steigenden Sonne stieg auch die Besucherzahl und die Leo-Prozession wurde teils mit Vergnügen, teils aber auch mit Ängstlichkeit zur Kenntnis genommen. Gleichzeitig mit zunehmender Wärme verzogen sich die Wildtiere in ihren Gehegen ins Dickicht. Auch von den Wildkatzen war leider nichts zu sehen, ausser einem katzenähnlichen Schatten hinter dichtem Blattwerk, der plötzlich verschwand. Das war's!

In Ermangelung der Wildtiere wurden jetzt die Leos fotografiert, speziell Charaid war die Attraktion des Nachmittags; wir mussten auf diesen Herrn mit seinem Fraueli warten, da die beiden fest umzingelt wurden. Zum Glück bestand niemand auf einem Autogramm von Charaid. Unter den Sonnenschirmen des Restaurants kamen wir Menschen dann endlich zu unserem verdienten z'Vieri, reichlich Grillanden für die Fleischeslustigen und sonst noch allerlei. Als wir dann auf die lauschige Rückseite des Restaurants wechselten, war mit Sicherheit niemand mehr hungrig. In Ruhe konnten wir hier miteinander plaudern, "dischputieren".

Es war einfach gemütlich.

Aber irgendwann findet jedes Ding sein Ende, man soll aufhören wenn's am Schönsten ist. So zottelten wir gaaaaanz gemütlich, um den schönen Tag noch ein wenig länger zu geniessen, zu den diversen Autos, wo dann nochmals geplaudert wurde. Abschied fällt schwer!! Dann war's halt doch soweit.

Barbara, danke für den wunderschönen Tag und Deine Diana, die grand old Lady, ist phantastisch gelaufen!

Johanna und Aziane


Zurück zum Seiteninhalt